Vier verschiedene Torhüter in 28 Runden – das ist schon krass! Leitner, Kuttin, Siebenhandl & Manzoni, aber wer ist der bessere?

Unruhe im Verein, Uneinigkeiten auf der Torhüterposition – der Fisch beginnt am Kopf zu stinken.

In diesem Fall, ein Indiz dafür, warum die Admira am letzten Tabellenplatz liegt. Noch im Winter war ich mit fast allen Experten einig, dass der SC Wiener Neustadt ganz oben auf der Abstiegsliste zu stehen hat.
Doch die Neustädter haben den nur wenigen Kilometer entfernten Südstädtern einiges voraus – nämlich klare Strukturen und eine klare Hierarchie!
Das fängt schon beim Trainerteam an, in dem Helgi Kolvidsson der  starke Mann ist, der die Richtung vorgibt. Dahinter Sportdirektor Günter Kreissl, ein unglaublich akribischer Arbeiter mit hohem Fußballwissen, der im Hintergrund immer wieder für Ruhe und Zusammenhalt sorgt.
Mit diesen klaren Strukturen, hat die Mannschaft den nötigen Rückhalt, der ihr Kraft in den heißen Phasen eines Abstiegskampfes gibt!

Bei Admira fehlte diese klare Hierarchie – mit Walter Knaller und Oliver Lederer gab es bis vor einer Woche einen 1A- und 1B-Trainer. Da kann sich der eine oder andere Spieler schon schwer tun, welchem Trainer er jetzt Glauben schenken soll. Dann gibt es mit dem ehemaligen Klassekeeper Heu und Franta auch noch Torwarttrainer, die schon vier verschiedenen Torhütern das Vertrauen geschenkt haben.

In der ersten Bundesligarunde durfte der große Manuel Kuttin ran, er wurde von Runde 2 bis 15 durch Andreas Leitner ersetzt, der – wie ich meine – sich nicht viel zu Schulden kommen ließ und der Mannschaft den größten Rückhalt von allen gab.
Ungereimtheiten bei der Vertragsverlängerung mit Leitner ließen es zu, dass die Admira den vom AMS geholten Siebenhandl reaktivierte, der noch vor gar nicht allzu langer Zeit bester Bundesligatorwart war und sich sogar in die Torschützenliste eintrug.

Jörg Siebenhandl
hat enormes Potenzial, konnte dies aber leider bei der Admira noch nicht zeigen. Zum einen wegen fehlender Spielpraxis, zum anderen wegen kleiner Verletzungen.
Und dann wäre da noch Trainingsweltmeister Manzoni. Auch er hat hohe Qualität, was die Fähigkeiten zwischen den Pfosten betrifft, konnte diese unter Belastung aber mental nur selten bestätigen. Bekommt er das in den Griff, sehe ich ihn fast in der Einser-Position.

Ich fürchte, wenn die Admira  ihr hierarchisches Problem nicht in den Griff bekommt, dann sehen wir die Südstädter nächstes Jahr eine Klasse tiefer!

Fangfragen Over and out –  Euer Helge 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.